BG ETEM – Aufmerksamkeit darf man nicht teilen

BG ETEM – Aufmerksamkeit darf man nicht teilen

BG ETEM – Aufmerksamkeit darf man nicht teilen

BG ETEM    Aufmerksamkeit darf man nicht teilen

Aufgabe

Jeder dritte Verkehrsunfall wird durch Ablenkung verursacht. Die Berufsgenossenschaft Energie, Textil, Elektro, Medienerzeugnisse (BG ETEM) möchte dafür sensibilisieren, dass bereits ein kurzer Blick auf das Smartphone die Aufmerksamkeit vom Wesentlich ablenkt.
Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,8 Millionen Beschäftigte in ca. 200.000 Mitgliedsbetrieben. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für gesundheitliche Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten. Sie ist zuständig u.a. für jährlich rund 11.000 meldepflichtige Unfälle allein bei jungen Berufstätigen.

Die Aufgabe der BG ETEM lautet von Gesetzes wegen: Mit allen geeigneten Mitteln sollen Unfälle vermieden und ihre Folgen gemildert werden. Im ersten Schritt müssen wir daher Aufmerksamkeit erzeugen.
Im Video geschieht mitten in der Stadt ein schwerer Verkehrsunfall. Vor den Augen schockierter Passanten. Im Mittelpunkt stehen ein Autofahrer, der es ganz offensichtlich eilig hat, und ein Fußgänger, der mit Kopfhörern telefoniert und wenig von seiner Umwelt wahrnimmt.
Einen Unfall ungeschönt und unkommentiert in einem Video zu zeigen, geht jedem an die Nieren. Diesen Effekt wollten wir noch verstärken, um eine Diskussion anzustoßen – vor allem in der Zielgruppe, die besonders häufig in Unfälle auf dem Weg zur Arbeit verwickelt ist: junge, berufstätige Smartphonenutzer.

 

Ergebnis

Der Wimpernschlag, der alles verändert. Der Moment, in dem man leider abgelenkt war. Ein Präventionsspot mit über 1,3 Millionen Aufrufen und ein exzellentes Beispiel, wie eine Berufsgenossenschaft auch ohne erhobenen Zeigefinger für ein ernstes Thema Relevanz schaffen kann.

Aufgabe

Jeder dritte Verkehrsunfall wird durch Ablenkung verursacht. Die Berufsgenossenschaft Energie, Textil, Elektro, Medienerzeugnisse (BG ETEM) möchte dafür sensibilisieren, dass bereits ein kurzer Blick auf das Smartphone die Aufmerksamkeit vom Wesentlich ablenkt.
Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,8 Millionen Beschäftigte in ca. 200.000 Mitgliedsbetrieben. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für gesundheitliche Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten. Sie ist zuständig u.a. für jährlich rund 11.000 meldepflichtige Unfälle allein bei jungen Berufstätigen.

Die Aufgabe der BG ETEM lautet von Gesetzes wegen: Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln sollen Unfälle vermieden und ihre Folgen gemildert werden. Im ersten Schritt müssen wir daher Aufmerksamkeit zu erzeugen.
Im Video geschieht mitten in der Stadt ein schwerer Verkehrsunfall. Vor den Augen schockierter Passanten. Im Mittelpunkt stehen ein Autofahrer, der es ganz offensichtlich eilig hat, und ein Fußgänger, der mit Kopfhörern telefoniert und wenig von seiner Umwelt wahrnimmt.
Einen Unfall ungeschönt und unkommentiert in einem Video zu zeigen, geht jedem an die Nieren. Diesen Effekt wollten wir noch verstärken, um eine Diskussion anzustoßen – vor allem in der Zielgruppe, die besonders häufig in Unfälle auf dem Weg zur Arbeit verwickelt ist: junge, berufstätige Smartphonenutzer..

 

Ergebnis

Der Wimpernschlag, der alles verändert. Der Moment, in dem man leider abgelenkt war. Ein Präventionsspot mit über 1,3 Millionen Aufrufen und ein exzellentes Beispiel, wie eine Berufsgenossenschaft auch ohne erhobenen Zeigefinger für ein ernstes Thema Relevanz schaffen kann.

Aufgabe

Jeder dritte Verkehrsunfall wird durch Ablenkung verursacht. Die Berufsgenossenschaft Energie, Textil, Elektro, Medienerzeugnisse (BG ETEM) möchte dafür sensibilisieren, dass bereits ein kurzer Blick auf das Smartphone die Aufmerksamkeit vom Wesentlich ablenkt.
Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,8 Millionen Beschäftigte in ca. 200.000 Mitgliedsbetrieben. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für gesundheitliche Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten. Sie ist zuständig u.a. für jährlich rund 11.000 meldepflichtige Unfälle allein bei jungen Berufstätigen.

Die Aufgabe der BG ETEM lautet von Gesetzes wegen: Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln sollen Unfälle vermieden und ihre Folgen gemildert werden. Im ersten Schritt müssen wir daher Aufmerksamkeit zu erzeugen.
Im Video geschieht mitten in der Stadt ein schwerer Verkehrsunfall. Vor den Augen schockierter Passanten. Im Mittelpunkt stehen ein Autofahrer, der es ganz offensichtlich eilig hat, und ein Fußgänger, der mit Kopfhörern telefoniert und wenig von seiner Umwelt wahrnimmt.
Einen Unfall ungeschönt und unkommentiert in einem Video zu zeigen, geht jedem an die Nieren. Diesen Effekt wollten wir noch verstärken, um eine Diskussion anzustoßen – vor allem in der Zielgruppe, die besonders häufig in Unfälle auf dem Weg zur Arbeit verwickelt ist: junge, berufstätige Smartphonenutzer..

 

Ergebnis

Der Wimpernschlag, der alles verändert. Der Moment, in dem man leider abgelenkt war. Ein Präventionsspot mit über 1,3 Millionen Aufrufen und ein exzellentes Beispiel, wie eine Berufsgenossenschaft auch ohne erhobenen Zeigefinger für ein ernstes Thema Relevanz schaffen kann.

Aufgabe

Jeder dritte Verkehrsunfall wird durch Ablenkung verursacht. Die Berufsgenossenschaft Energie, Textil, Elektro, Medienerzeugnisse (BG ETEM) möchte dafür sensibilisieren, dass bereits ein kurzer Blick auf das Smartphone die Aufmerksamkeit vom Wesentlich ablenkt.
Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,8 Millionen Beschäftigte in ca. 200.000 Mitgliedsbetrieben. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für gesundheitliche Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten. Sie ist zuständig u.a. für jährlich rund 11.000 meldepflichtige Unfälle allein bei jungen Berufstätigen.

Die Aufgabe der BG ETEM lautet von Gesetzes wegen: Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln sollen Unfälle vermieden und ihre Folgen gemildert werden. Im ersten Schritt müssen wir daher Aufmerksamkeit zu erzeugen.
Im Video geschieht mitten in der Stadt ein schwerer Verkehrsunfall. Vor den Augen schockierter Passanten. Im Mittelpunkt stehen ein Autofahrer, der es ganz offensichtlich eilig hat, und ein Fußgänger, der mit Kopfhörern telefoniert und wenig von seiner Umwelt wahrnimmt.
Einen Unfall ungeschönt und unkommentiert in einem Video zu zeigen, geht jedem an die Nieren. Diesen Effekt wollten wir noch verstärken, um eine Diskussion anzustoßen – vor allem in der Zielgruppe, die besonders häufig in Unfälle auf dem Weg zur Arbeit verwickelt ist: junge, berufstätige Smartphonenutzer..

 

Ergebnis

Der Wimpernschlag, der alles verändert. Der Moment, in dem man leider abgelenkt war. Ein Präventionsspot mit über 1,3 Millionen Aufrufen und ein exzellentes Beispiel, wie eine Berufsgenossenschaft auch ohne erhobenen Zeigefinger für ein ernstes Thema Relevanz schaffen kann.

Aufgabe

Jeder dritte Verkehrsunfall wird durch Ablenkung verursacht. Die Berufsgenossenschaft Energie, Textil, Elektro, Medienerzeugnisse (BG ETEM) möchte dafür sensibilisieren, dass bereits ein kurzer Blick auf das Smartphone die Aufmerksamkeit vom Wesentlich ablenkt.
Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,8 Millionen Beschäftigte in ca. 200.000 Mitgliedsbetrieben. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für gesundheitliche Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten. Sie ist zuständig u.a. für jährlich rund 11.000 meldepflichtige Unfälle allein bei jungen Berufstätigen.

Die Aufgabe der BG ETEM lautet von Gesetzes wegen: Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln sollen Unfälle vermieden und ihre Folgen gemildert werden. Im ersten Schritt müssen wir daher Aufmerksamkeit zu erzeugen.
Im Video geschieht mitten in der Stadt ein schwerer Verkehrsunfall. Vor den Augen schockierter Passanten. Im Mittelpunkt stehen ein Autofahrer, der es ganz offensichtlich eilig hat, und ein Fußgänger, der mit Kopfhörern telefoniert und wenig von seiner Umwelt wahrnimmt.
Einen Unfall ungeschönt und unkommentiert in einem Video zu zeigen, geht jedem an die Nieren. Diesen Effekt wollten wir noch verstärken, um eine Diskussion anzustoßen – vor allem in der Zielgruppe, die besonders häufig in Unfälle auf dem Weg zur Arbeit verwickelt ist: junge, berufstätige Smartphonenutzer..

 

Ergebnis

Der Wimpernschlag, der alles verändert. Der Moment, in dem man leider abgelenkt war. Ein Präventionsspot mit über 1,3 Millionen Aufrufen und ein exzellentes Beispiel, wie eine Berufsgenossenschaft auch ohne erhobenen Zeigefinger für ein ernstes Thema Relevanz schaffen kann.

Kategorie:

 


 

Auftraggeber:

Agentur:

Regie:

Schnitt:

Kamera:

Musik:

Online:

Kategorie:




Auftraggeber:

Agentur:

Regie:

Schnitt:

Kamera:

Musik:

Online:

Kategorie:




Auftraggeber:

Agentur:

Regie:

Schnitt:

Kamera:

Musik:

Online:

Kategorie:



Auftraggeber:

Agentur:

Regie:

Schnitt:

Kamera:

Musik:

Online:

Kategorie:


 

 

Auftraggeber:

Agentur:

Regie:

Schnitt:

Kamera:

Musik:

Online:

Film, Konzept,

Digitale Strategie,

Social Media


BG ETEM

BpluS

Thomas Bausenwein

Rafal Grochowski

Mirko Schernickau

Playroom Studios

Rafal Grochowski,

Mark Bommersheim

Film, Konzept

Digitale Strategie,

Social Media

 

BG ETEM

BpluS

Thomas Bausenwein

Rafal Grochowski

Mirko Schernickau

Playroom Studios

Rafal Grochowski,

Mark Bommersheim

Film, Konzept,

Digitale Strategie,

Social Media


BG ETEM

BpluS

Thomas Bausenwein

Rafal Grochowski

Mirko Schernickau

Playroom Studios

Rafal Grochowski,

Mark Bommersheim

Film, Konzept, Digitale Strategie,

Social Media


BG ETEM

BpluS

Thomas Bausenwein

Rafal Grochowski

Mirko Schernickau

Playroom Studios

Rafal Grochowski,

Mark Bommersheim

 

Film, Konzept,

Digitale Strategie,

Social Media


BG ETEM

BpluS

Thomas Bausenwein

Rafal Grochowski

Mirko Schernickau

Playroom Studios

Rafal Grochowski,

Mark Bommersheim

Weitere Projekte

TOURISM AUSTRALIAFilm, Konzept

BG ETEM - AufmerksamkeitFilm, Konzept, Social Media, Digitale Strategie

Covestro - ImagefilmFilm, Konzept

die ärzte - M&FFilm, Konzept